zurück    Home    weiter

 

                                                                                      

Chronik von Heldenfingen

 

                                               

                                                                                                                                                                                                                         

                                                                                           

  

Über Heldenfingen

Die Endung "-ingen" im Ortsnamen deutet darauf hin , dass Heldenfingen im Zuge der ersten Siedlungswelle der Alamannen in der Zeit zwischen 200 und 400 n. Chr. durch die Sippe um den Sippenführer Helidolf gegründet wurde . Aus dieser Zeit fand man beim Bau der Umgehungsstraße im Südwesten des Dorfes 1988 ein alamannisches Kurzschwert ,einen sogenannten Sax .Lange vor dieser Zeit lebten hier bereits Menschen .So finden sich nordwestlich des Kliffs Spuren einer jungsteinzeitlichen Siedlung (ca . 4000 v.Chr.) .Sowie im Hungerbrunnental Spuren aus der Latenezeit (116 - 91 v.Chr.). Ein einzigartiger Zeuge der Tertiärzeit ist das Kliff . Es ist der einzige fossile Meeresstrand aus der Teritärzeit in Europa                                                      

        Ritter Helidolf

Erstmals urkundlich als Siedlung erwähnt wurde " HELDOVINGEN " 1231 ,als Bischof Siboto von Augsburg die dem Heiligen Kreuz gewidmete Kirche nebst Höfen und Grundstücken an das Kloster Anhausen übereignete .Ab 1356 gehörten Dorf ,Leute ,und Gut zur Herrschaft der Helfensteiner im Brenztal .1381 erfolgte eine Verpfändung des Dorfes an die Herren von Rechberg .Wegen Schulden verkaufte der Helfensteiner 1448 seine Herrschaft und damit auch Heldenfingen an denGrafen von Württemberg .Der Graf von Württemberg veräußerte die Herrschaft Heidenheim 1450 an Herzog Ludwig von Bayern .1540 kam Heldenfingen mit der Herrschaft Heidenheim zu Altwürttemberg .1536 hielt die Reformation in Heldenfingen Einzug .Die Klöster verloren ihre Rechte ,der Klosterbesitz wurde eingezogen .Das Eigentum in unserem heutigen Verständnis wurde jedoch erst  von König Wilhelm I ( 1816 - 1864) eingeführt ,als er während seiner Herrschaft das Lehnswesen , die Leibeigenschaft und die Herrschaftsfronen abschaffte .

(aus "Auf den Spuren der Heimatgeschichte" von Ortsvorsteher Paul Großhans) 

 

 

 

 

 

Gründungsdaten der Heldenfinger Vereine

1875 Gründung des Gesangsvereins

1896 Gründung des Schwäbischen Albvereins

1928 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr

1934 Gründung des Obst- und Gartenbauvereins

1935 Gründung des Musikvereins

1947 Gründung des Sportvereins

1958 Gründung des Vereins der Gartenfreunde

1971 erfolgte die Eingemeindung nach Gerstetten

 

 

 

       Bilder von Heldenfingen  

                                            

  Heldenfingen um 1930

 

                                                                                          

 Dorfplatz mit Brunnen

                                                               

                      Dorfplatz mit Heilig Kreuz -Kirche                  

                                                                                                                            

      

    Das Heldenfinger Kliff

           Bohrmuschel-Löcher im Kliff     

 

 

 

oben